Bestelle heute mit 5% Rabatt auf das gesamte Sortiment! Jetzt aktivieren!
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Der ultimative Ratgeber: Nassfutter, Trockenfutter oder Rohfutter - Welches ist das Beste für dein Haustier?

-Samstag, 13 Mai 2023

Futterarten im Vergleich: Nassfutter, Trockenfutter oder Rohfutter?

Wenn es um die Ernährung deines Vierbeiners geht, stehen dir viele verschiedene Optionen zur Verfügung. Nassfutter, Trockenfutter oder Rohfutter (auch BARF genannt) sind dabei die populärsten Arten. Doch welches Futter ist nun das Beste für deinen Hund oder deine Katze? Um dir bei dieser Entscheidung zu helfen, stellen wir dir im Folgenden die verschiedenen Futterarten vor und vergleichen sie hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile.

Nassfutter

Nassfutter enthält, wie der Name schon sagt, viel Feuchtigkeit. Dies hat den Vorteil, dass dein Haustier zusätzlich zur Nahrung auch Flüssigkeit aufnimmt, was insbesondere bei Tieren, die wenig trinken, vorteilhaft sein kann. Im Allgemeinen ist Nassfutter sehr schmackhaft und kann von den meisten Tieren gut vertragen werden. Es bietet eine natürliche Textur, die der Beute in freier Wildbahn ähnelt.

Allerdings kann Nassfutter auch Nachteile haben. Es ist nicht so lange haltbar wie Trockenfutter und muss nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Zudem kann es teurer sein als andere Futterarten.

Trockenfutter

Im Gegensatz zu Nassfutter ist Trockenfutter lange haltbar und kann bequem in großen Mengen gekauft und gelagert werden. Es bietet eine bequeme Fütterungsoption und kann dabei helfen, die Zähne sauber zu halten, da das Kauen des harten Futters zur Entfernung von Zahnbelag beitragen kann.

Trockenfutter enthält jedoch im Allgemeinen weniger tierisches Protein und mehr Kohlenhydrate als Nassfutter oder Rohfutter. Daher ist es wichtig, auf die Zutatenliste zu achten und ein Produkt zu wählen, das hochwertiges Protein und wenig Füllstoffe enthält.

Rohfutter (BARF)

Rohfutter oder BARF (Biologisch Artgerechtes Rohes Futter) ist eine Art der Fütterung, die darauf abzielt, die natürliche Ernährung von Fleischfressern nachzuahmen. Das bedeutet, dass Fleisch, Knochen, Organe und manchmal auch Gemüse oder Obst verfüttert werden.

Dieses Fütterungskonzept kann zu einem glänzenden Fell, gesunden Zähnen und einem allgemein guten Gesundheitszustand beitragen. Allerdings erfordert es auch ein gewisses Maß an Wissen und Vorbereitung, um sicherzustellen, dass alle notwendigen Nährstoffe in der richtigen Menge enthalten sind. Zudem ist es oft zeitaufwändiger und teurer als andere Futterarten.

Fazit

Es gibt keine "Einheitsgröße" wenn es um die Ernährung deines Haustieres geht. Jede Futterart hat ihre Vor- und Nachteile und es hängt von den spezifischen Bedürfnissen und Vorlieben deines Tieres ab, welche Option am besten geeignet ist.

Die Entscheidung sollte auf der Grundlage von Faktoren wie der gesundheitlichen Verfassung deines Tieres, seinem Alter, seinem Energiebedarf und natürlich auch seinen Geschmacksvorlieben getroffen werden. Es kann auch hilfreich sein, einen Tierarzt oder einen Ernährungsberater für Haustiere zu konsultieren, um sicherzustellen, dass dein Haustier alle notwendigen Nährstoffe erhält.

Unabhängig von der gewählten Futterart, denke daran, dass die Qualität des Futters von entscheidender Bedeutung ist. Achte auf hochwertige Zutaten und vermeide Produkte mit vielen Füllstoffen oder künstlichen Zusätzen.

Letztendlich ist das beste Futter dasjenige, das dein Haustier gerne frisst und das ihm hilft, gesund und glücklich zu bleiben.

Überlegungen für die Zukunft

Es ist wichtig, im Laufe der Zeit Änderungen im Verhalten oder im körperlichen Zustand deines Tieres zu beobachten, da diese auf Probleme mit der Ernährung hinweisen könnten. Wenn du bemerkst, dass dein Haustier sein Futter nicht mehr so gerne frisst wie früher oder wenn es gesundheitliche Probleme gibt, kann es sinnvoll sein, die Futterart zu wechseln oder einen Tierarzt zu konsultieren.

Die Ernährungsbedürfnisse deines Haustieres können sich auch mit dem Alter ändern, daher ist es wichtig, regelmäßige Gesundheitschecks durchzuführen und gegebenenfalls Anpassungen an der Ernährung vorzunehmen.

Indem du aufmerksam und proaktiv bist, kannst du sicherstellen, dass dein Haustier die bestmögliche Ernährung erhält und ein langes, gesundes Leben führt.