Bestelle heute mit 5% Rabatt auf das gesamte Sortiment! Jetzt aktivieren!
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Flöhe beim Hund: Natürliche Prävention und Behandlung - Ein umfassender Ratgeber

-Montag, 17 April 2023

Flöhe beim Hund: Ein umfassender Ratgeber mit natürlichen Präventionsmaßnahmen und Behandlungsmethoden

Flöhe sind lästige Parasiten, die sowohl für Deinen Hund als auch für Dich und Deine Familie unangenehm und gesundheitsschädlich sein können. In diesem umfassenden Ratgeber erfährst Du alles Wissenswerte über Flöhe bei Hunden, wie Du sie erfolgreich bekämpfen kannst und welche natürlichen Präventionsmaßnahmen durch Ernährung und Pflege helfen können.

Erkennen von Flöhen bei Hunden

Die Anzeichen für einen Flohbefall bei Hunden können unterschiedlich sein. Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Juckreiz: Hunde kratzen und beißen sich verstärkt, besonders im Bereich von Schwanz, Rücken und Hinterbeinen.
  • Hautirritationen: Rötungen, Schwellungen und kleine rote Punkte sind Anzeichen für Flohbisse.
  • Haarausfall: Durch starkes Kratzen und Beißen kann Dein Hund Fell verlieren.
  • Flohkot: Schwarze, krümelige Rückstände im Fell Deines Hundes, die beim Zerreiben auf einem feuchten, weißen Tuch rötlich verfärben.

Warum Flöhe bei Hunden bekämpfen?

Flöhe können für Deinen Hund und auch für Dich und Deine Familie gesundheitliche Probleme verursachen. Dazu gehören:

  • Allergische Reaktionen: Einige Hunde sind allergisch gegen Flohspeichel und können eine Flohallergie entwickeln. Diese äußert sich in starkem Juckreiz, Hautirritationen und Haarausfall.
  • Übertragung von Krankheiten und Parasiten: Flöhe können Krankheitserreger, wie Bakterien oder Viren, und Parasiten, wie Bandwürmer, übertragen.
  • Anämie: Bei starkem Flohbefall kann es zu Blutverlust und in seltenen Fällen zu Anämie kommen.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Flöhe

Neben der regelmäßigen Anwendung von Flohmitteln und der sorgfältigen Fellpflege gibt es auch einige natürliche Präventionsmaßnahmen durch Ernährung und Pflege, die helfen können, Flöhe abzuwehren:

  1. Bierhefe: Bierhefe ist reich an B-Vitaminen und kann ins Futter Deines Hundes gemischt werden. Es wird angenommen, dass der Geruch, der durch das Ausscheiden der B-Vitamine entsteht, Flöhe abwehrt.
  2. Omega-3-Fettsäuren: Omega-3-Fettsäuren, die in Fischöl oder Leinöl enthalten sind, können die Haut- und Fellgesund heit Deines Hundes verbessern und ihn so widerstandsfähiger gegen Flöhe machen.
  3. Knoblauch: Knoblauch kann in kleinen Mengen helfen, Flöhe abzuwehren. Allerdings kann Knoblauch in großen Mengen giftig für Hunde sein, weshalb Du zuerst mit Deinem Tierarzt sprechen solltest, um die richtige Dosierung für Deinen Hund herauszufinden.
  4. Apfelessig: Apfelessig kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden, um Flöhe abzuwehren. Mische einen Teelöffel Apfelessig ins Trinkwasser Deines Hundes oder verdünne ihn mit Wasser im Verhältnis 1:1 und sprühe ihn auf das Fell. Achte darauf, dass der Apfelessig nicht in Augen oder offene Wunden gelangt.
  5. Frische, gesunde Ernährung: Eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung trägt zur allgemeinen Gesundheit und zum Wohlbefinden Deines Hundes bei. Ein gesunder Hund ist widerstandsfähiger gegen Flöhe und andere Parasiten.

Kokosöl gegen Flöhe

Kokosöl hat bei vielen Hundebesitzern positive Erfahrungen im Kampf gegen Flöhe gebracht. Hier sind einige Vorteile und Anwendungen von Kokosöl bei der Flohbekämpfung:

  1. Natürliches Insektizid: Kokosöl enthält Laurinsäure, eine Fettsäure, die flüssigkeitsabweisende und insektizide Eigenschaften besitzt. Laurinsäure kann helfen, Flöhe und andere Parasiten abzuwehren.
  2. Äußerliche Anwendung: Du kannst Kokosöl direkt auf das Fell und die Haut Deines Hundes auftragen. Verteile das Öl gleichmäßig und massiere es gründlich in die Haut ein. Achte darauf, dass Du auch schwer zugängliche Stellen behandelst.
  3. Innerliche Anwendung: Manche Hundebesitzer geben ihren Hunden Kokosöl auch als Nahrungsergänzungsmittel. Die im Kokosöl enthaltenen Fettsäuren können das Immunsystem stärken und somit zur allgemeinen Gesundheit und Widerstandsfähigkeit gegen Flöhe und andere Parasiten beitragen.
  4. Hautpflege und Fellpflege: Kokosöl hat feuchtigkeitsspendende und beruhigende Eigenschaften, die helfen können, Hautirritationen und Entzündungen infolge von Flohbissen zu lindern. Es kann auch dazu beitragen, trockenes und sprödes Fell geschmeidiger zu machen und Schuppenbildung zu reduzieren.

Flöhe bekämpfen: verschiedene Behandlungsmethoden

Neben natürlichen Präventionsmaßnahmen gibt es auch verschiedene Behandlungsmethoden, die bei einem Flohbefall eingesetzt werden können:

  1. Spot-On-Präparate: Spot-On-Präparate werden direkt auf die Haut des Hundes aufgetragen und bieten sowohl vorbeugenden als auch bekämpfenden Schutz gegen Flöhe. Sie enthalten Wirkstoffe wie Fipronil, Imidacloprid oder Permethrin, die Flöhe abtöten oder abwehren. Beachte, dass einige Hunde empfindlich auf die Wirkstoffe reagieren können. Sprich daher mit Deinem Tierarzt, bevor Du ein Spot-On-Präparat verwendest.
  2. Flohshampoos: Flohshampoos können helfen, erwachsene Flöhe abzutöten, bieten aber keinen langfristigen Schutz. Sie sollten in Kombination mit anderen Flohbehandlungsmethoden verwendet werden. Achte darauf, Deinen Hund gründlich abzuspülen, um alle Rückstände des Shampoos zu entfernen.
  3. Flohpuder und -sprays: Flohpuder und -sprays können ebenfalls erwachsene Flöhe abtöten und sollten zusammen mit anderen Flohbehandlungsmethoden angewendet werden. Sie enthalten meist Pyrethroide, die insektizide Eigenschaften besitzen. Achte darauf, die Anwendungshinweise sorgfältig zu befolgen und vermeide den Kontakt mit Augen und Schleimhäuten.
  4. Flohtabletten: Flohtabletten sind verschreibungspflichtige Medikamente, die Flöhe innerhalb weniger Stunden abtöten. Wirkstoffe wie Nitenpyram oder Afoxolaner wirken schnell, bieten aber keinen langfristigen Schutz. Daher sollten Flohtabletten in Kombination mit anderen Flohbehandlungsmethoden verwendet werden.
  5. Flohhalsbänder: Flohhalsbänder enthalten Insektizide, die Flöhe abtöten und abwehren. Sie bieten langfristigen Schutz, sollten aber regelmäßig ausgetauscht werden, um ihre Wirksamkeit zu erhalten. Achte darauf, ein passendes Flohhalsband für Deinen Hund auszuwählen und es korrekt anzulegen, damit es nicht zu eng sitzt.
  6. Umgebungsbehandlung: Um einen Flohbefall erfolgreich zu bekämpfen, ist es wichtig, auch die Umgebung Deines Hundes, wie sein Schlafplatz, Teppiche, Polstermöbel und den Garten, zu behandeln. Wasche alle Textilien, die mit Deinem Hund in Kontakt kommen, bei hohen Temperaturen und verwende Insektizid-Sprays oder -Fogger, um die Umgebung gründlich zu behandeln.

Spot-On-Präparate: Informationen, Risiken und Nebenwirkungen

Spot-On-Präparate sind flüssige Lösungen, die direkt auf die Haut des Hundes aufgetragen werden, meist im Nackenbereich oder zwischen den Schulterblättern. Sie enthalten Insektizide, die Flöhe und andere Parasiten wie Zecken abtöten oder abwehren. Die Wirkstoffe verteilen sich über die Talgdrüsen auf der gesamten Haut und bieten in der Regel für vier Wochen Schutz.

Einige der häufigsten Wirkstoffe in Spot-On-Präparaten sind Fipronil, Imidacloprid, Permethrin und Selamectin. Jeder Wirkstoff hat unterschiedliche Eigenschaften und Wirksamkeit gegen verschiedene Parasiten.

Risiken und Nebenwirkungen

Obwohl Spot-On-Präparate im Allgemeinen als sicher gelten, können sie bei manchen Hunden Nebenwirkungen hervorrufen, insbesondere wenn sie nicht korrekt angewendet werden oder der Hund empfindlich auf die Wirkstoffe reagiert. Einige der möglichen Nebenwirkungen sind:

  • Hautreizungen und Rötungen an der Applikationsstelle
  • Juckreiz und Haarausfall
  • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Appetitlosigkeit und Lethargie
  • Zittern und Koordinationsprobleme (bei hoher Dosierung oder Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff)

Wenn Dein Hund Anzeichen von Nebenwirkungen zeigt, solltest Du sofort Deinen Tierarzt kontaktieren.

Vorsichtsmaßnahmen für Kinder und Katzen

Beim Umgang mit Spot-On-Präparaten solltest Du einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, um die Sicherheit von Kindern und Katzen in Deinem Haushalt zu gewährleisten:

  1. Kinder: Kinder sollten keinen direkten Kontakt mit den behandelten Bereichen des Hundes haben, bis das Präparat vollständig getrocknet ist. Bewahre die Verpackung und das Präparat außerhalb der Reichweite von Kindern auf und wasche Deine Hände gründlich nach der Anwendung.
  2. Katzen: Einige Spot-On-Präparate für Hunde enthalten Permethrin, das für Katzen hochgiftig sein kann. Halte Hunde und Katzen nach der Anwendung von Permethrin-haltigen Präparaten mindestens 24 Stunden voneinander getrennt und achte darauf, dass Deine Katze keinen Kontakt mit dem behandelten Bereich des Hundes hat. Verwende niemals ein Spot-On-Präparat für Hunde auf einer Katze, es sei denn, es ist ausdrücklich für die Anwendung bei Katzen zugelassen.

Im Zweifelsfallkonsultiere immer Deinen Tierarzt, bevor Du ein Spot-On-Präparat verwendest, um sicherzustellen, dass es für Deinen Hund geeignet ist und die richtige Dosierung verwendet wird. Dein Tierarzt kann auch Empfehlungen für alternative Flohbehandlungsmethoden geben, die möglicherweise besser für Deinen Hund, Deine Katze oder Deine Familiensituation geeignet sind.

Zusammenfassung

Flöhe bei Hunden können unangenehm und gesundheitsschädlich sein. Es ist wichtig, sie frühzeitig zu erkennen und effektiv zu bekämpfen. Neben der regelmäßigen Anwendung von Flohmitteln und der sorgfältigen Fellpflege gibt es auch einige natürliche Präventionsmaßnahmen durch Ernährung und Pflege, die helfen können, Flöhe abzuwehren, wie Bierhefe, Omega-3-Fettsäuren, Knoblauch, Apfelessig und eine ausgewogene Ernährung. Kokosöl kann ebenfalls als natürliches Insektizid wirken und sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Um einen Flohbefall erfolgreich zu bekämpfen, sollte eine Kombination aus verschiedenen Behandlungsmethoden verwendet werden, wie Spot-On-Präparate, Flohshampoos, Flohpuder und -sprays, Flohtabletten, Flohhalsbänder und Umgebungsbehandlung. Achte darauf, regelmäßig mit Deinem Tierarzt zu sprechen, um die bestmögliche Vorgehensweise für Deinen Hund zu wählen und ihn gesund und flohfrei zu halten. Beim Umgang mit Spot-On-Präparaten solltest Du Vorsichtsmaßnahmen treffen, um die Sicherheit von Kindern und Katzen in Deinem Haushalt zu gewährleisten. Kinder sollten keinen Kontakt mit den behandelten Bereichen haben, bis das Präparat getrocknet ist, und Katzen sollten von Hunden ferngehalten werden, die mit Permethrin-haltigen Präparaten behandelt wurden. Immer in Absprache mit Deinem Tierarzt die beste Flohbehandlungsmethode für Deinen Hund auswählen und regelmäßig prüfen, um sicherzustellen, dass der Schutz aufrechterhalten bleibt. Durch eine Kombination aus vorbeugenden Maßnahmen, regelmäßiger Fellpflege und geeigneten Behandlungsmethoden kannst Du dazu beitragen, Deinen Hund gesund und flohfrei zu halten.