Bestelle heute mit 5% Rabatt auf das gesamte Sortiment! Jetzt aktivieren!
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Präventionsmaßnahmen gegen das Entlaufen deines Hundes

-Sonntag, 25 Juni 2023

Prävention eines entlaufenen Hundes: Wie du das Risiko minimieren kannst

Dein Hund ist nicht nur ein Haustier, er ist ein geliebtes Familienmitglied. Der Gedanke, dass er verloren gehen könnte, ist beunruhigend. Aber es gibt viele präventive Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um das Risiko eines entlaufenen Hundes zu minimieren. Lass uns diese Strategien genauer betrachten:

Gründliches Gehorsamkeitstraining und klare Kommandos

Die Ausbildung eines Hundes spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, das Risiko eines Ausbruchs zu verringern. Ein gut ausgebildeter Hund ist weniger wahrscheinlich ein Ausreißer. Wichtig ist dabei das Training von grundlegenden Kommandos. Dies beinhaltet nicht nur Sitz, Platz und Bleib, sondern insbesondere auch den Rückruf. Ein Hund, der zuverlässig auf das Rückrufkommando reagiert, kann in vielen Situationen abgefangen werden, bevor er sich zu weit entfernt. Zudem ist es hilfreich, den Hund darauf zu trainieren, Türen und Tore nicht ohne deine Erlaubnis zu durchqueren. Dies verhindert, dass der Hund bei jeder sich bietenden Gelegenheit nach draußen stürmt.

Sicherung des Lebensraums

Die Gestaltung des Lebensraums spielt eine zentrale Rolle für die Sicherheit deines Hundes. Dies beginnt bereits im eigenen Garten. Zäune und Tore sollten regelmäßig auf mögliche Schwachstellen überprüft werden. Ein Loch im Zaun oder ein defektes Tor sind oft die Ursachen dafür, dass ein Hund entlaufen kann. Im Haus sollten Fenster und Türen gesichert sein, besonders wenn sie ebenerdig sind. Hunde sind erfinderisch und können auch Fenster und Türen als Ausbruchsmöglichkeiten nutzen. Daher sollte man diese immer im Blick behalten und absichern.

Nutzung sicheren Zubehörs

Das richtige Zubehör ist ein weiterer wichtiger Punkt bei der Prävention eines entlaufenen Hundes. Ein gut sitzendes Geschirr ist dabei oftmals die bessere Wahl im Vergleich zu einem Halsband. Hunde können sich aus einem Geschirr deutlich schwerer befreien. Zudem kann man mit einem Geschirr den Hund besser kontrollieren und führen. Ebenso wichtig ist eine robuste Leine. Sie sollte weder zu lang noch zu kurz sein und dem Gewicht und der Kraft des Hundes standhalten können.

GPS-Tracker

Ein weiteres effektives Werkzeug zur Prävention und schnellen Auffindung eines entlaufenen Hundes ist ein GPS-Tracker. Dieser wird am Halsband des Hundes befestigt und sendet ständig Signale aus, die auf deinem Smartphone angezeigt werden können. So kannst du jederzeit sehen, wo sich dein Hund gerade befindet. Im Falle eines Ausbruchs kannst du seinen Weg genau verfolgen und ihn schnell wiederfinden. Einige GPS-Tracker bieten sogar Geofencing-Funktionen an, bei denen du einen sicheren Bereich festlegen kannst und eine Benachrichtigung erhältst, wenn dein Hund diesen Bereich verlässt.

Kennzeichnung und Registrierung

Die Kennzeichnung und Registrierung des Hundes sind unverzichtbare Sicherheitsmaßnahmen. Ein Mikrochip oder eine Tätowierung kann dem Hund zugeordnet werden und hilft dabei, den Hund wiederzufinden, wenn er entlaufen ist. Die Kontaktdaten des Besitzers sind auf dem Chip oder der Tätowierung gespeichert und können mit einem speziellen Lesegerät ausgelesen werden. Noch einfacher ist die Identifikation, wenn der Hund eine Plakette mit der Telefonnummer des Besitzers am Halsband trägt. Die Registrierung des Hundes bei Organisationen wie TASSO e.V. und dem Deutschen Haustierregister ist ebenfalls zu empfehlen. Diese Organisationen verfügen über umfangreiche Datenbanken und können im Falle des Entlaufens schnell eine Suchmeldung verbreiten.

Beschäftigung und Auslastung

Hunde sind aktive und neugierige Tiere. Wenn sie sich langweilen, können sie auf die Idee kommen, auf eigene Faust Abenteuer zu suchen. Daher sollte für eine ausreichende körperliche und geistige Beschäftigung des Hundes gesorgt sein. Lange Spaziergänge, Suchspiele, Agility-Training oder auch Kopfarbeit in Form von Denkspielen können dazu beitragen, den Hund auszulasten und ihm die nötige Beschäftigung zu bieten.

Auch wenn diese Maßnahmen nicht vollständig garantieren können, dass dein Hund niemals entlaufen wird, so reduzieren sie doch das Risiko erheblich. Ein wenig Vorsorge kann viel Stress und Kummer ersparen und dazu beitragen, dass dein geliebtes Haustier sicher und glücklich bleibt.